Die Tierphysiotherapie befasst sich mit Haltungs- und Bewegungsstörungen bei Tieren. Während der Ausbildung lernst Du alle wichtigen Aufgabenbereiche und Behandlungsmethoden, die ein Tierphysiotherapeut oder eine Tierphysiotherapeutin beherrschen muss. Die Tierphysiotherapie hat also die Aufgabe, physisch kranken Tieren wieder zu mehr Beweglichkeit und damit zu mehr Lebensfreude zu verhelfen.

Der Tätigkeitsschwerpunkt eines Hundephysiotherapeuten liegt in der Behandlung von gesundheitlichen Problemen des Hundes wie z. B. Schmerzen im Rückenbereich, degenerative Skeletterkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, neurologische Erkrankungen, Sehnen- und Bänderveletzungen, Muskelatrophie sowie auch allgemeine Probleme wie z. B. mangelnde Leistungsfähigkeit oder schmerzbedingte Verhaltensänderungen.

Wir werden immer wieder Fälle aus meiner Praxis durchgehen und gemeinsam einen Behandlungsplan für die Hunde erarbeiten, so dass von Beginn an praktisch gearbeitet werden kann.

Die Ausbildung zum Hundephysiotherapeuten besteht aus 24 Wochenendseminaren (Samstag/Sonntag von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr). Um eine praxisorientierte Ausbildung zu gewährleisten, erfolgt diese in Gruppen von höchstens 10 Teilnehmern.
Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfung.


Ausbildungsinhalte:

  • Anatomie des Hundes
  • Physiologie des Hundes
  • Kenntnisse im Bereich der Tiermedizin
  • Bewegungsapparat Hund
  • Krankheiten des Bewegungsapparates
  • Untersuchungsgang
  • Gangbildanalyse
  • Entwicklungsphasen des Hundes
  • Physiotherapeutische Befunderhebung (Anamnese, Adspektion, Palpation, funktioneller Befund, neurologischer Befund, Atembefund...)
  • Physiotherapeutische Therapieformen ( div. Massagetechniken, manuelle Therapie, Dehnung, Traktion und Translation, passives und aktives Bewegen, Gerätetraining, manuelle Lymphdrainage, Hydrotherapie, Thermotherapie, Lasertherapie, Magnetfeldtherapie...)
  • Erstellung von Behandlungsplänen
  • Körpersprache des Hundes
  • Ernährung des Hundes in Bezug div. Krankheiten
  • Erste Hilfe am Hund
  • Sterbebegleitung



Ausbildungstermine:

1. Modul 17. + 18.07.21
2. Modul 28. + 29.08.21
3. Modul 25. + 26.09.21
4. Modul 09. + 10. 10.21
5. Modul 27. + 28. 11.21
6. Modul 08. + 09.01.22
7. Modul 05. + 06.02.22
8. Modul 05. + 06.03.22
9. Modul 02. + 03.04.22
10. Modul 21. + 22.05.22
11. Modul 11. + 12.06.22
12. Modul 09. + 10.07.22
13. Modul 06. + 07.08.22
14. Modul 10. + 11.09.22
15. Modul 08. + 09.10.22
16. Modul 05. + 06.11.22
17. Modul 17. + 18.12.22
18. Modul 14. + 15.01.23
19. Modul 11. + 12.02.23
20. Modul 11. + 12.03.23
21. Modul 15. + 16.04.23
22. Modul 06. + 07.05.23
23. Modul 10. + 11.06.23
24. Modul 08. + 09.07.23


Voraussetzungen für die Teilnahme:

Mind. mittlerer Schulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung
Erfahrung im Umgang mit Hunden
Respekt und Liebe zum Tier
Bereitschaft zur regelmäßigen Fortbildung
Mindestalter 21 Jahre
Anatomische Vorkenntnisse wären von Vorteil, sind aber keine Voraussetzung.


Ausbildungsort:

Sindolsheim
Osterburken


Kosten:

€  4.920,00


Zahlungsmöglichkeiten:

Zahlung des Gesamtbetrages abzgl. 10 % (€ 492,00)
Anzahlung von € 1.025,00, Rest in 19 monatliche Raten in Höhe von € 205,00


Anmeldung per Email oder per Post


Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie einen Ausbildungsvertrag, eine Liste mit Büchern, die sehr empfehlenswert sind für die Ausbildung und weitere Information zum Ablauf der Ausbildung.

Wenn Sie noch Fragen bezüglich der Ausbildung haben, melden Sie sich einfach telefonisch oder per Email.